Bedingte Formatierung: Leselinien

Leselinien machen die Orientierung in einer Tabelle einfacher, besonders wenn es sich um lange Zeilen handelt in denen man schnell mal verrutscht.
Bei jeder zweiten Zeile wird der Hintergrund entsprechend der Regel gefärbt.

Markieren Sie den Zellbereich für den die Regel gelten soll. Rufen Sie dann im Menü die Bedingte Formatierung auf und erstellen Sie eine neue Regel.
Die Bedingungsformel lautet =REST(ZEILE();2)=1
Hier wird die Zeilennummer ermittelt und geprüft ob sich beim ganzzahligen Teilen durch 2 ein Divisionsrest ergibt. Im Beispiel werden alle ungeraden Zeilennummern des Bereichs gelb gefärbt.

Wenn Sie die Formel umändern in =REST(ZEILE();2)=0 , dann werden die gerade Zeilen gelb.

Bedingte Formatierung in Excel

Wie der Name sagt, kann man in Excel die Zellformatierung, d.h. Schriftfarbe, Schriftart und -größe, aber auch die Hintergrundfarbe einer Zelle, vom Wert, der in der Zelle steht, abhängig machen. Dadurch kann man z.B. Tabellen übersichtlicher gestalten und die Interpretation der Werte erleichtern.

Es ist möglich Datenbalken zu verwenden. Dabei werden abhängig von der Größe des Wertes unterschiedlich lange Balken als Zellhintergrund eingefügt.

Abhängig vom Wert kann die Zellfarbe wecheln.

In einer Adressliste können Duplikate hervorgehoben werden und vieles mehr.

Für die Bedingte Formatierung bestimmen Sie eine Regel, die für die Zelle oder den Zellbereich oder im Extremfall für das ganze Tabellenblatt oder für die Arbeitsmappe gelten soll.

Excel Operationen mit Matrizen

Es ist in Excel sehr einfach einen Bereich, eine Matrix, mit einem Skalar, Zahlenwert, zu multiplizieren, oder zu dividieren. Auch Additionen und Subtraktionen sind möglich.
Der Kaufmann kann so sehr schnell eine Liste von Preisen erhöhen, oder prozentuale oder absolute Rabatte geben.
So gehen Sie vor:

  1. Markieren Sie Ihren Skalar und nehmen Sie den Wert in die Zwischenablage.
  2. Markieren Sie Ihre Matrix, den Bereich, auf den die Operation angewendet werden soll und Klicken Sie die rechte Maustaste.

    Wählen Sie entsprechenden Vorgang, hier multiplizieren  und drücken Sie OK.
  3. Anschließend ist jeder Wert des Bereichs mit dem Skalar multipliziert.

Gleichzeitig mehrere Tabellenblätter gestalten

Normalerweise schreibt man immer in die aktive Zelle des aktiven Tabellenblattes. Beim Erstellen von Berichten möchte man oft jedoch bestimmte Bereiche der Tabellenblätter einheitlich gestalten.

Wenn Sie mit der Maus und der Shift- oder STRG-Taste mehrere Tabellenblätter der Arbeitsmappe markieren, dann können Sie anschließend gleichzeitig in die gleichen Zellen von mehreren Tabellenblättern schreiben und die Inhalte formatieren.

Diese Funktion wird erst wieder beendet, wenn Sie explizit ein einzelnes Tabellenblatt anklicken.

In PI DataLink Expressions Zellbezüge verwenden

In DataLink lassen sich an verschiedenen Stellen Expressions (Ausdrücke) zum Beispiel als Filterbdingung verwenden. Dies ist kein Problem, so lange Sie eine Bedingung in der Form ’sinusoid‘>70 verwenden. Möchten Sie jedoch Cell References (Zellbezüge) nutzen, so geht dies nur über einen Trick, denn $C$4>$C$5 funktioniert nicht.

In dem vorstehenden Beispiel steht der Tagname in der Zelle C4, der Grenzwert in der Zelle C5 und die Filterbedingung soll in der Zelle C8 (A) stehen.

Der Tagname ist ein Wert. PI erwartet Tagnamen in Formeln, eingerahmt in Hochkommata. Der Grenzwert in C5 ist eine Zahl. Der Vergleichsoperator „>“ ist ein Zeichen.

Hier müssen Sie die Bedingung (B) also zuächst mit Hilfe der Verketten-Funktion (C) zusammenbauen.

Führende Hochkommata werden von Excel geschluckt und als Formatierungszeichen für Strings genutzt. Daher muss ein zusätzliches Hochkomma als Zeichenkette vorangestellt werden. Dies geschieht durch Einfügen von „Gänsefüßchen“Hochkomma“Gänsefüßchen“, wenn man es so ausdrücken will ;-).
Dann folgt ein Semikolon, welches die Zeichenketten voneinander trennt. Es folgt der Inhalt von Zelle C4.
Nun muss der Tagname noch mit einem Hochkomma abgeschlossen werden. Dazu folgt nun „Gänsefüßchen“Hochkomma >“Gänsefüßchen“.
Anschließend folgt ein Semikolon, welches die Zeichenketten voneinander trennt, und dann der Inhalt der Zelle C5.

Den Gedanken kann man noch weiter spinnen. So könnte man den Vergleichsoperator  über eine Auswahlbox auswählen und wäre dann in der Lage größer, kleiner, größer als, kleiner als, gleich etc. flexibel zu nutzen.

 

 

 

Schriftart in einer Zelle ändern

h2so4

Ja, es geht. Sie können innerhalb einer Excel Zelle die Schriftart ändern und auch hoch- und tiefgestellte Zeichen formatieren und die Farbe ändern.
Die normale Excel-Formatierung bezieht sich immer auf eine ganze Zelle. Es besteht trotzdem die Möglichkeit innerhalb einer Zelle die Schriftart oder die Schriftattribute zu ändern.
Man muss aber dazu die Zeichen direkt in der Eingabezeile markieren und kann nicht mit Kontext-Menü (rechte Maustaste, oder STRG+Shift+A) arbeiten, sondern es muss über Start–>Schriftart und den kleinen Pfeil das Format Menü aufgerufen werden.

excel_in_zelle_formatieren

Die Kalenderwoche

In der Industrie werden häufig Kalenderzeiträume in Kalenderwochen KW angegeben. Excel ist in der Lage zu einem Datum die zugehörige Kalenderwoche anzugeben. Hier ist zu beachten, dass die z.B. in Amerika übliche Zählweise von der in Europa üblichen ISO-Zählweise abweicht. Dies hängt damit zusammen, dass in Amerika die Woche am Sonntag beginnt und in Europa am Montag.

Die Excel-Versionen bis einschließlich Excel 2010 kannten die Funktion KALENDERWOCHE(Datum;Code). Hier musste in einer Code-Zahl angegeben werden um welche Zählweise es sich handelt:

  • USA Code 1
  • ISO Code 21

Lässt man die Codezahl weg, so gilt der Code 1.

Seit Excel 2013 gibt es die Funktion ISOKALENDERWOCHE(Datum)., die der Funktion KALENDERWOCHE(Datum;21) entspricht.

 

Excel DropDown-Liste erstellen

excel_liste

In Excel können Auswahlfelder, sogenannte DropDown-Listen in die Tabelle eingefügt werden. Der Vorteil liegt klar auf der Hand: Die Anwender eines Tabellenblattes können hier keine freien Eingaben machen, Eingabefehler werden vermieden.  Eine solche DropDown-Liste wird in wenigen Schritten eingefügt:

  1. Fügen Sie eine solche Liste in dieses, oder ein anderes Tabellenblatt dieser Arbeitsmappe ein. Dies kann auch die Liste der Suchergebnisse aus einer PI-DataLink-Suche sein. Die Liste kann auch in einer versteckten Spalte stehen, die der Anwender gar nicht sieht.
  2. Markieren Sie die Stelle in der Tabelle, wo die Auswahlbox eingefügt werden soll.
  3. Wählen Sie im Menü Daten–>Datentools–>Datenüberprüfung.
  4. In dem sich nun öffnenden Dialogfenster wählen Sie die Registerkarte Einstellungen und lassen Sie Zellendropdown „Liste“ zu.
  5. In dem Feld Quelle definieren Sie den Listenbereich „=$E$5:$E$9“.
  6. Die In der Tabelle erscheint an der festgelegten Stelle eine DropDown-Listbox, die Sie über den Pfeil öffnen können.